Hello World im Weltkulturerbe
Hello World im Weltkulturerbe

Hallo Welt!

Das Weltkulturerbe gibt sich ein neues Erscheinungsbild.

Das Design der Logos und Schriften der Völklinger Hütte war in die Jahre gekommen. Auch die Website hatte dringend mal eine Auffrischung nötig. Mit dem neuen Generaldirektor des Weltkulturerbe Ralf Beil sollte nun endlich ein frischer Wind durch die Hütte wehen. Schon den Sommer über nahm man die „Hello-World“-Banner, -Fahnen und -Schilder wahr. Auch der Biergarten hatte im Spätsommer ein neues Schild bekommen.

„Im Ergebnis handelt es sich um eine komplette Neuerfindung unserer Corporate Identity. Das betrifft die unverwechselbare Wort- und Bildmarke, den Claim „Hello World“, der sich an verschiedenen Orten der Völklinger Hütte einladend an unsere BesucherInnen wendet, die Gestaltung von Print- und Digitalmedien und nicht zuletzt die neue, zeitgemäße Internetseite. Unsere Willkommenskultur verbindet sich mit einem markanten Design, das einen hohen Wiedererkennungswert hat und zugleich dem Schauplatz der Völklinger Hütte viel Raum gibt, um selbst zu wirken und im Vordergrund zu stehen“, so Generaldirektor Dr. Ralf Beil.  

Herzstück des neuen Designs sind die Wort- und Bildmarke. Mit „Studio Feixen“ besitzt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte eine sehr spezifische, unverwechselbare Hausschrift, die geometrische Formen aufgreift — zu sehen beispielsweise im kleinen g und u der Wortmarke. Die architektonisch konstruierte Schrift steht in der Traditionslinie des Bauhauses und weckt passend zum Ort industriekulturelle Assoziationen.

In der Bildmarke verbinden sich markante Elemente der Hütten-Architektur — Winderhitzer, Schornstein, Hochofengruppe oder Hängebahnwagen — zu einer einprägsamen Grafik, die das Flaggschiff Weltkulturerbe visualisiert. Historische Elemente der Völklinger Hütte treffen auf ein modernes Design: Auch hier spiegelt sich die Verbindung von Geschichte, Gegenwart und Zukunft, die den Ort ausmachen.

Wort- und Bildmarke bilden sozusagen die Grammatik des neuen Corporate Designs. Die Hausschrift ist derart unverwechselbar, dass bereits die Typographie des Wortes „Biergarten“ oder der Wörter „Hello World“ auf das Weltkulturerbe verweisen, ohne dass die Völklinger Hütte explizit genannt werden muss.
Auch die Bildmarke ist flexibel einsetzbar: Sie kann oben oder unten auf einer gedruckten oder digitalen Seite platziert sein, mit oder ohne Wortmarke. Sie ist so spezifisch, dass sie auch für sich allein stehen kann.

Dementsprechend ist die neue Internetseite gestaltet. Sie stellt die Themen der Völklinger Hütte in den Vordergrund – die Architektur, die Ausstellungen, die Events und die Historie. Die Nutzung der Wort- und Bildmarken und der Hausschriften sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert. Als „zurückhaltend, aber konsequent“ beschreibt Tim Späth von der Agentur DubbelSpäth die Gestaltung, die mit großen Bildern und kurzen Textblöcken, mit historischen Informationen sowie Videos den unverwechselbaren Ort und seine zahlreichen Aktivitäten digital erfahrbar macht.

Die neue Internetseite ist für die Nutzung auf dem Smartphone und allen anderen Screens ausgerichtet und ersetzt die ältere Seite, die noch aus der Zeit stammt, als man mit Mobiltelefonen ausschließlich telefonieren und SMS-Nachrichten versenden konnte. Auch die Mediaguides des Weltkulturerbes werden in Zukunft über die neue Seite gesteuert.

Mehr unter: voelklinger-huette.org

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Vorheriger Artikel

Die inszenierte Stadt

Nächster Artikel

Dachorganisation „Welterbe Industriekultur“ eingerichtet