„Eine wundervolle und wahnsinnige Ausstellung“

In kaum einer länderübergreifenden Region Europas sind Kunst und Kultur so dicht und lebendig wie in Großregion Saar-Lor-Lux und den vier QuattroPole-Städten Trier, Luxemburg, Metz und Saarbrücken. Und doch ist man von einem wirklichen Zusammenwachsen weit entfernt. Eines der wenigen Leuchtturmprojekte ist der Robert-Schuman-Preis. Der wird seit 1991 alle zwei Jahre von den QuattroPole-Städten…

WEITERLESEN

Ein Fest der Farben

Lovis Corinth fasziniert wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit. Vielleicht liegt das daran, dass er es meisterhaft verstand, sich allen Ismen der Klassischen Moderne zu entziehen und ihm damit der Hauch des Revoluzzers anhängt. Wie viele andere Künstler haderte Corinth mit der akademischen Malerei und der Vorstellung vom Idealbild. Erschloss sich den Avantgarde-Strömungen…

WEITERLESEN

Die inszenierte Stadt

Die hintere Wand im Ausstellungssaal der Städtischen Galerie in Neunkirchen ist mächtig. Mit sechs Metern Höhe und vierzehn Metern Länge ist sie nicht ganz einfach zu bespielen, insbesondere dann nicht, wenn die ausstellende Künstlerin die Wand mit einem einzigen Werk bespielen möchte. Die Fotografin Mona Breede hat es trotzdem gewagt und das war gar…

WEITERLESEN

Zwischen Melancholie und Aufbruch

Als Tom Petty & The Heartbreakers 1991 “Into the great wide open” sangen, war die Welt im Aufbruch. Die Sowjetunion und der Ostblock waren zusammengebrochen, Deutschland wiedervereint und Jugoslawien stand vor der Auflösung. Es herrschte weltweit eine große Sehnsucht nach Freiheit, aber auch ein fiebriger Zustand zwischen dem Verlust alter Gewissheiten und neuer Möglichkeiten. Nun…

WEITERLESEN

Zwischen Verkünstlichung und Identitätssuche

Macht der Mensch sich selbst überflüssig? Auf diese Idee könnte man bei dem Ausstellungstitel „Die Antiquiertheit des Menschen“ kommen und angesichts immer größerer Probleme vieler Menschen, sich in einer zunehmend komplexeren und technisierten Welt zurechtzufinden, ist dies gar nicht so falsch. Die französische Künstlerin Gillian Brett führt uns das sehr bewusst vor Augen. Quietschend…

WEITERLESEN

Große Kunst in feinen Linien

Die Grenzen zwischen Kunsthandwerk und Kunst sind fließend, auch wenn viele Künstler über die Kollegen von der angewandten Kunst eher die Nase rümpfen. Umso erstaunlicher, dass das Künstlerhaus in Saarbrücken nun Kunsthandwerk zeigt. Gemeinsam mit dem Berufsverband „Handwerk, Kunst, Design Saar“ hat man die Mitglieder des Verbandes dazu aufgerufen, Werke zu schaffen, die aus…

WEITERLESEN

Konfrontation und Dialog

Wenn man derzeit durch das erste Obergeschoss des ehemaligen Kreisständehauses am Schlossplatz flaniert, könnte man auf den Gedanken kommen, es sei eingebrochen worden. Leere Vitrinen, ein Chaos aus Platten, Sockeln und archäologischen Funden. Doch es ist die Ausstellung „Sabine Groß: Show Time – Eine Archäologie der Zukunft“ zu sehen sein. „Show Time“ und der Titel…

WEITERLESEN

Zwischen Dokumentation und Konstruktion

Lange Jahre legte die Städtische Galerie Neunkirchen einen Schwerpunkt auf die Fotografie. In den letzten Jahren trat die Kunstgattung aber in den Hintergrund, Leiterin Nicole Nix-Hauck zeigte mehr Malerei, aber auch Zeichnung, Keramik und Papierarbeiten. Nun möchte die Museumsleiterin den einstigen Schwerpunkt wieder in den Fokus rücken. Mit den Arbeiten des deutschen Fotografen Andreas…

WEITERLESEN

Nichts als reine Farbe

Farbfeldmalerei ist langweilig. Könnte man meinen. Seit ihrer Entstehung in den 1950er Jahren durch die zweite Generation der Abstrakten Expressionisten haben sich Generationen von Malern an der Farbe abgearbeitet. Der Heidelberger Künstler Arvid Boecker beweist in der Galerie des KuBa allerdings, wie spannend das immer noch sein kann. Malte Boecker anfangs noch großformatige Gemälde…

WEITERLESEN