„Eine wundervolle und wahnsinnige Ausstellung“

In kaum einer länderübergreifenden Region Europas sind Kunst und Kultur so dicht und lebendig wie in Großregion Saar-Lor-Lux und den vier QuattroPole-Städten Trier, Luxemburg, Metz und Saarbrücken. Und doch ist man von einem wirklichen Zusammenwachsen weit entfernt. Eines der wenigen Leuchtturmprojekte ist der Robert-Schuman-Preis. Der wird seit 1991 alle zwei Jahre von den QuattroPole-Städten…

WEITERLESEN

Zweite „Lange Nacht der Kunst“ in Saarbrücken

Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums, die Stadtgalerie Saarbrücken, das Saarländische Künstlerhaus, die HBKsaar und das Kulturzentrum am EuroBahnhof (KuBa) bieten kunstinteressierten Besucher:innen von 18 bis 24 Uhr ein spannendes, buntes Abendprogramm aus verschiedenen Kurz- und Kurator:innenführungen, Ausstellungen, Lesungen und Workshops. In der Modernen Galerie können Besucher:innen zum Beispiel in verschiedenen Orten der Ausstellung Musik…

WEITERLESEN

Ein Fest der Farben

Lovis Corinth fasziniert wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit. Vielleicht liegt das daran, dass er es meisterhaft verstand, sich allen Ismen der Klassischen Moderne zu entziehen und ihm damit der Hauch des Revoluzzers anhängt. Wie viele andere Künstler haderte Corinth mit der akademischen Malerei und der Vorstellung vom Idealbild. Erschloss sich den Avantgarde-Strömungen…

WEITERLESEN

Körper aus Bauschaum

Der Lebacher Künstler Richard Hoffmann ist selbst im Saarland nur wenigen Kunstkennern ein Begriff. Woran das liegt, wird schnell klar, wenn der 91-Jährige erzählt, dass er sich nie groß um Ausstellungen seiner Werke geschert und Galerien und den Kunstmarkt eher gemieden habe. So ist sein Werk in der Öffentlichkeit kaum sichtbar, obwohl er einige…

WEITERLESEN

Dachorganisation „Welterbe Industriekultur“ eingerichtet

Im Rahmen des internationalen Kongresses „Industrielles Welterbe. Chance und Verantwortung“, der am 14. und 15. Oktober auf der UNESCO-Welterbestätte Industriekomplex Zeche Zollverein stattfand, unterzeichneten heute die sieben Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland eine Verlautbarung. Zu den Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland zählen das „Weltkulturerbe Völklinger Hütte“, das „Augsburger Wassermanagement-System“, der „Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen“,…

WEITERLESEN

Hallo Welt!

Das Design der Logos und Schriften der Völklinger Hütte war in die Jahre gekommen. Auch die Website hatte dringend mal eine Auffrischung nötig. Mit dem neuen Generaldirektor des Weltkulturerbe Ralf Beil sollte nun endlich ein frischer Wind durch die Hütte wehen. Schon den Sommer über nahm man die „Hello-World“-Banner, -Fahnen und -Schilder wahr. Auch…

WEITERLESEN

Die inszenierte Stadt

Die hintere Wand im Ausstellungssaal der Städtischen Galerie in Neunkirchen ist mächtig. Mit sechs Metern Höhe und vierzehn Metern Länge ist sie nicht ganz einfach zu bespielen, insbesondere dann nicht, wenn die ausstellende Künstlerin die Wand mit einem einzigen Werk bespielen möchte. Die Fotografin Mona Breede hat es trotzdem gewagt und das war gar…

WEITERLESEN

Zwischen Melancholie und Aufbruch

Als Tom Petty & The Heartbreakers 1991 “Into the great wide open” sangen, war die Welt im Aufbruch. Die Sowjetunion und der Ostblock waren zusammengebrochen, Deutschland wiedervereint und Jugoslawien stand vor der Auflösung. Es herrschte weltweit eine große Sehnsucht nach Freiheit, aber auch ein fiebriger Zustand zwischen dem Verlust alter Gewissheiten und neuer Möglichkeiten. Nun…

WEITERLESEN

Eine Spende für die Kunst

Ein Bild wie ein Fanal. „Der seltsame Gleichmut der Gravitation“ der im Sommer 2020 verstorbenen Andrea Neumann ist nicht nur das Opus Magnum der Künstlerin, es ist zweifellos eines der bedeutendsten Gemälde der zeitgenössischen Kunst im Saarland. Geschaffen wurde das Triptychon für eine Ausstellung in der Johanneskirche im Jahr 2018. Das merkte man spätestens in diesem…

WEITERLESEN

Zwischen Verkünstlichung und Identitätssuche

Macht der Mensch sich selbst überflüssig? Auf diese Idee könnte man bei dem Ausstellungstitel „Die Antiquiertheit des Menschen“ kommen und angesichts immer größerer Probleme vieler Menschen, sich in einer zunehmend komplexeren und technisierten Welt zurechtzufinden, ist dies gar nicht so falsch. Die französische Künstlerin Gillian Brett führt uns das sehr bewusst vor Augen. Quietschend…

WEITERLESEN